de
en
Besucher Anonym
Startseite ornitho.at
 
Trägerschaft und Partner
Abfragen
  Beobachtungen
    - 
Letzte 2 Tage
    - 
Letzte 5 Tage
    - 
Letzte 15 Tage
     Verbreitung
       - 
Schnatterente 21-22
       - 
Goldregenpfeifer 2022
       - 
Lachmöwe 21-22
       - 
Weißflügel-Seeschwalbe 2022
       - 
Mehlschwalbe 2022
       - 
Heckenbraunelle 2022
       - 
Mönchsgrasmücke 2022
       - 
Singdrossel 2022
       - 
Bergfink 20-21
       - 
Bergfink 21-22
       - 
Schneeammer 21-22
 - 
Foto- und Tongalerie
Information
 - 
Aktuelle Nachrichten
 - 
Veranstaltungen und Termine
 - 
Impressum
 - 
Datenschutzhinweis
  Hilfe
    - 
Was ist ornitho.at ?
    - 
Zur Benutzung von ornitho.at
    - 
Welche Arten sind wie geschützt?
    - 
Symbole und Abkürzungen
    - 
Häufig gestellte Fragen (FAQs)
  Statistiken
Aktuelle Nachrichten
Seite :
1
2
3
4
5
6
7
8
9
>
>|
n/Seite :
Anzahl : 146
 
Montag, 7. Februar 2022
Ergebnisse AFK-Beschlüsse der Sitzung vom 25.01.2022

Liebe Vogelkundler*innen,


Wir möchten darauf hinweisen, dass wieder gut 200 neue Beurteilungen zum Auftreten seltener Arten auf der Homepage der AFK unter www.birdlife-afk.at einsehbar sind. Nur hier gibt es einen vollständigen Überblick zu den bisher bearbeiteten Fällen. Wir bitten diese Übersicht entsprechend zu nutzen, da es wegen knapper Ressourcen und des Umfangs der zu bearbeitenden Fälle keine routinemäßigen persönlichen Rückmeldungen über Ergebnisse an Melder*innen von Seltenheiten geben kann. Wir bitten um Verständnis. Auf Anfrage geben wir natürlich gerne Auskunft. Wir begrüßen weiterhin Nachreichungen zu nicht gemeldeten Fällen der vergangenen Jahre und freuen uns über zeitnahe neuen Einreichungen von Seltenheiten-Meldungen. Wir möchten aber auch daran erinnern, dass einige Arten seit dem Vorjahr bei der AFK nicht mehr protokollpflichtig sind (z.B. Steppenweihe). Eine gute Dokumentation (Beschreibung wesentlicher Merkmale, Fotos) beim Eintrag derartiger "Seltenheiten" in ornitho ist freilich weiterhin sehr erwünscht, um auch den Regionalkoordinator*innen ggf. eine gute Beurteilungsbasis zu geben.

Herzlichen Dank an die vielen Beobachter*innen für die Dokumentation seltener Vogelarten in Österreich.

Mit besten Grüßen

Hans-Martin Berg
(Vorsitz Avifaunistische Kommission/BirdLife Österreich)

aufgegeben von Benjamin Seaman
 
Dienstag, 25. Januar 2022
ornitho-App NaturaList jetzt auch für iPhone verfügbar!

Nachdem die iOS-Version der ornitho-App NaturaList viele Jahre nur als Beta-Testversion zur Verfügung stand, gibt es nun endlich auch eine Vollversion für das iPhone! Die App ist also ab sofort sowohl über Google Play als auch über den App-Store von Apple verfügbar (beides über den QR Code unten abrufbar).

Sie umfasst in ihrer kostenlosen Basisversion die Eingabe von Einzelbeobachtungen. Um auch andere Beobachtungen in der Nähe des eigenen Standorts angezeigt zu bekommen, ist der Abschluss eines In-App Abos nötig. Mit diesem Beitrag unterstützen Sie direkt die Weiterentwicklung und den Unterhalt der App. Sie haben die Wahl zwischen drei Unterstützungsstufen: einem Basis-Abo (2,99 €/Jahr), einem Plus-Abo (4,99 €/Jahr) oder einem Premium-Abo (10,49 €/Jahr).

Gegenüber dem "großen Bruder" auf Android bleibt der Funktionsumfang von NaturaList auf iOS weiterhin eingeschränkt. Es wird aber bereits an der Ergänzung zweier wichtiger Funktionen in kommenden Versionen gearbeitet: dem nachträglichen Bearbeiten von Einträgen, und der Eingabe von Beobachtungslisten.

Wir möchten einen ganz besonderen Dank an die Schweizerische Vogelwarte richten, die die Entwicklung der App zu wesentlichen Teilen finanziert hat.

Wir wünschen viel Freude bei der Eingabe Ihrer Beobachtungen im Feld!

Ihr ornitho.at-Team 

Hinweis an alle Beta-Tester:
Wer bisher die Beta-Testversion der App benutzt hat, muss die offizielle App selbst aus dem App-Store herunterladen. Die bisher zur Verfügung gestellte Beta-Version wird demnächst deaktiviert. Vergewissern Sie sich zuerst, dass alle Ihre Meldungen bereits übertragen wurden. Ihre Anmeldedaten bleiben natürlich die gleichen wie in der bisherigen Version und wie in ornitho.at.

aufgegeben von Benjamin Seaman
 
Montag, 24. Januar 2022
Neue Artenliste der Vögel Österreichs

Liebe Vogelkundler*innen,

Vor wenigen Tagen wurde die neue "Artenliste der Vögel Österreichs" auf der Seite der Avifaunistischen Kommission Österreich (AFK) online gestellt (www.birdlife-afk.at/artenliste-species-list/). Dieses Update zur Fassung aus dem Jahr 2017 hat leider länger auf sich warten lassen, da die Liste nun der Systematik der IOC-Liste (Fassung 11.2.) folgt und völlig umgearbeitet wurde. Damit ergeben sich nomenklatorische Änderungen und bedeutende Umreihungen in der Liste sowie durch Artensplits entstandene "neue" Arten für unser Land (z.B. Alpenbirkenzesig oder die nun auf Artniveau geführten Taxa Nebel- und Rabenkrähe). Darüber hinaus finden sich in der Kategorie "C" neu die Arten Trauerschwan und Halsbandsittich, ebenso neu angeführt in  "B" (bzw. "E") der Waldrapp.

In der Liste werden nun auch die Einstufungen der heimischen Brutvogelarten in der Roten Liste bzw. Ampelliste angeführt. Als zusätzliches Service bieten wir die Artenliste auch im Excel-Format an, die damit für private Zwecke zum Download verfügbar ist. Wie früher ist ein jährliches Update der Liste geplant. Aufgrund von Artensplits befinden sich derzeit einige Artnachweise in Revision, die Ergebnisse dazu werden dann voraussichtlich im kommenden Update zu finden sein.

Diese Änderungen werden in Kürze auch in ornitho.at umgesetzt werden.

Eine interessante Lektüre und neue Erkenntnisse beim Studium wünscht

Hans-Martin Berg

(Vorsitz Avifaunistische Kommission Österreich/AFK)

 

(Foto: K. Krimberger)

aufgegeben von Benjamin Seaman
 
Samstag, 8. Januar 2022
Aufruf Weidenmeise (Poecile montanus)

In Österreich ist die Weidenmeise mit der Unterart montanus (vielfach als "Alpenmeise" bezeichnet) vertreten. Zum möglichen Vorkommen der Unterart salicarius ("Weidenmeise") oder anderer Unterarten besteht Forschungsbedarf bzw. wurden Angaben dazu in der Vergangenheit unterschiedlich dargestellt. Es deutet sich auch an, dass die Vorkommen im Tiefland (Auen) im Vergleich zu den Montan-/Gebirgsvorkommen markant zurückgehen. Beide genannten Unterarten unterscheiden sich zwar nicht optisch, aber der Gesang ist deutlich verschieden. Die Alpenmeise trägt eine rasche Folge von 5-7 hellen Pfeiftönen auf gleicher Tonhöhe vor (alpine Gesangsform): etwa düh-düh-düh-düh-düh (Aufnahme, (c) Ulrich Knief), die Weidenmeise zeigt einen schleppenden Gesang von 3-5 abwärtsgezogenen Pfeiflauten (normale Gesangsform oder Tieflandgesang), etwa ziüh-ziüh-ziüh-ziüh (Aufnahme, (c) Ulrich Knief). Zu berücksichtigen ist, dass der Alpingesang auch im Tiefland gehört werden kann, umgekehrt auch der Normalgesang im Montanbereich.

Für den Normalgesang gibt es aus Österreich bisher kaum konkrete Angaben, v.a. aus Vorarlberg, wo er auch im westlichen Nahbereich in Liechtenstein und der Schweiz belegt ist. Darüber hinaus sind Mischsänger bekannt, die beide Gesänge bzw. einen intermediären Gesang vorbringen können, der sich v.a. durch eine raschere Tonfolge (Alpenmeisen-Anteil) mit leicht abfallenden Tönen (Weidenmeisen-Anteil) auszeichnet (Aufnahme, (c) Ulrich Knief). Die Rufe von Alpen- und Weidenmeise sind nach bekanntem Wissensstand nicht zu unterscheiden. Es könnte aber Unterschiede etwa im Gesangsbeginn geben.

Um mehr über die Verbreitung von Alpen- und Weidenmeise in Österreich zu erfahren, freuen wir uns wenn der Art v.a. auch akustisch mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird, und neben Meldungen mit Fotobelegen bzw. mit Beschreibung des Gesangs auch objektiv überprüfbare Tonbelege auf ornitho.at hochgeladen werden. Erwartbar ist der Normalgesang bzw. Mischgesang im äußersten Westen Österreich, vielleicht aber auch im Norden Oberösterreichs bzw. im Nordwesten des Waldviertels.

Bisher gab es in ornitho.at eine einzige, nicht näher definierte Eingabemöglichkeit für Weidenmeisen – dieses Taxon wurde mit Beginn des Jahres in Weidenmeise (Gesangsform unbestimmt) umbenannt. Ab sofort stehen für die eindeutige Zuordnung zu den beiden Gesangsformen zwei neue Eingabemöglichkeiten zur Verfügung: Weidenmeise (ssp. montanus: alpine Gesangsform / "Alpenmeise") und Weidenmeise (ssp. rhenanus/salicarius: "normale" Gesangsform).

Wichtig ist, dass Beobachtungen ohne konkrete Gesangsfeststellung wie bisher nur bei Weidenmeise ohne spezifische Zuordnung zu einer Gesangsform eingegeben werden dürfen! Auch Mischsänger müssen in dieser Kategorie eingegeben werden und sollen im Bemerkungsfeld das Stichwort "Mischsänger", am besten mit Beschreibung weiterer Details, enthalten!

H.-M. Berg (Vogelsammlung/NHM Wien)
und das ornitho.at-Team

 

(Foto: W. Schweighofer)

aufgegeben von Benjamin Seaman
 
Montag, 3. Januar 2022
Bitte beachten: Die Vögel sind nun ein Jahr älter!

Das Alter der Vögel wird in sogenannten Kalenderjahren angegeben. Vögel, die im Jahr 2021 geschlüpft sind, sind damit seit dem 1. Jänner 2022 nicht mehr im 1. KJ / diesjährig, sondern jetzt im 2. KJ / vorjährig. Vögel mit Jahrgang 2020 sind nun im 3. Kalenderjahr etc. Wir bitten Sie, das bei der Altersangabe unbedingt zu beachten.

Mit den besten Wünschen für 2022!

Ihr ornitho.at-Team

 

(Foto: W. Ortner)

aufgegeben von Benjamin Seaman
 
Dienstag, 16. November 2021
Ergebnisse AFK-Beschlüsse der Sitzung vom 9.11.2021

Liebe Vogelkundler*innen,


Erneut möchten wir darauf hinweisen, dass neue Beurteilungen zum Auftreten seltener Arten auf der Homepage der AFK unter www.birdlife-afk.at einsehbar sind. Nur hier gibt es einen vollständigen Überblick zu den bisher bearbeiteten Fällen. Wir bitten diese Übersicht entsprechend zu nutzen. Wir begrüßen weiterhin Nachreichungen zu nicht gemeldeten Fällen der vergangenen Jahre und freuen uns über zeitnahe neue Einreichungen von Seltenheiten-Meldungen.

Herzlichen Dank an die vielen Beobachter*innen für die Dokumentation seltener Vogelarten in Österreich.

Mit besten Grüßen

Hans-Martin Berg
(Vorsitz Avifaunistische Kommission/BirdLife Österreich)

aufgegeben von Benjamin Seaman
 
Montag, 8. November 2021
Ergebnisse AFK-Beschlüsse der Sitzungen vom 22.04., 05.08., 18.08. & 04.10.2021

Liebe Vogelkundler*innen,

Wir möchten darauf hinweisen, dass über 470 neue Beurteilungen zum Auftreten seltener Arten auf der Homepage der AFK unter www.birdlife-afk.at einsehbar sind. Nur hier gibt es einen vollständigen Überblick zu den bisher bearbeiteten Fällen. Wir bitten diese Übersicht entsprechend zu nutzen, da es wegen knapper Ressourcen und des Umfangs der zu bearbeitenden Fälle keine routinemäßigen persönlichen Rückmeldungen über Ergebnisse an Melder*innen von Seltenheiten geben kann. Wir bitten um Verständnis. Auf Anfrage geben wir natürlich gerne Auskunft. Wir begrüßen weiterhin Nachreichungen zu nicht gemeldeten Fällen der vergangenen Jahre und freuen uns über zeitnahe neue Einreichungen von Seltenheiten-Meldungen.

Herzlichen Dank an die vielen Beobachter*innen für die Dokumentation seltener Vogelarten in Österreich.

Mit besten Grüßen

Hans-Martin Berg
(Vorsitz Avifaunistische Kommission/BirdLife Österreich)

aufgegeben von Benjamin Seaman
 
Dienstag, 29. Juni 2021
Weißstorchhorste bitte melden

Momentan wachsen in den etwa 380 österreichischen Weißstorchhorsten gerade die Jungvögel heran. Bitte melden Sie alle besetzten Weißstorchhorste auf ornitho punktgenau, zur leichteren Auswertung mit zusätzlicher Angabe der Horstadresse/des genauen Standortes im Anmerkungsfeld. Geben Sie außerdem bitte an, wie viele Jungvögel im Horst sitzen bzw. ausgeflogen sind. Wenn Sie wissen, dass es sich um eine Neuansiedlung handelt, vermerken Sie das bitte ebenfalls. Wichtig: Auch Negativmeldungen von bekannten Horsten, die heuer nicht besetzt sind, liefern wertvolle Informationen.

BirdLife Österreich erfasst mit Hilfe zahlreicher Partner, ehrenamtlicher ZählerInnen, Anrainer und Gemeinden jährlich den Bestand und den Bruterfolg dieser Art in Österreich. Dabei werden die meisten bekannten Horste an sich jährlich kontrolliert. Gerade in den letzten Jahren gibt es aber erfreulicherweise immer wieder Neuansiedlungen, und auch Erfassungslücken kommen immer wieder vor, die es zu schließen gilt.

Um die österreichische Weißstorchzählung so vollständig wie möglich durchzuführen, ist daher jede Meldung von besetzten Weißstorchhorsten willkommen und kann wertvolle Neuinformationen bringen!

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

Ihr ornitho.at-Team

 

(Foto: O. Samwald)

aufgegeben von Benjamin Seaman
 
Dienstag, 4. Mai 2021
18th Austrian BirdRace - Birden für den guten Zweck am 15. oder 16. Mai

Wie im Vorjahr kommt es aufgrund der aktuellen Corona-Krise zu einer deutlichen Vereinfachung des BirdRace. Die Teilnahme erfolgt am 15. oder 16. Mai, jeweils von 6:00-20:00, innerhalb eines Bundeslands. Zusätzlich zur Eingabetabelle für erfahrene Racer*innen gibt es auch heuer wieder eine Eingabemaske für Anfänger*innen auf der BirdLife-Homepage! Alle Infos zum BirdRace gibt es auf der Webseite https://www.birdrace.at/

Alle in Österreich während des BirdRace festgestellten Vogelarten werden von Sponsoren für den Artenschutz vergoldet. Die Sponsorgelder unterstützen heuer Lebensraumverbesserungsmaßnahmen von Feuchtwiesenarten wie Bekassine und Kiebitz!

Die zum Bewerb geltenden Ausgangsbeschränkungen sind unbedingt einzuhalten! Bitte informieren Sie sich kurz vor Beginn des BirdRace auf der Webseite über den aktuellen Stand.

aufgegeben von Benjamin Seaman
 
Donnerstag, 29. April 2021
AFK - Aktuelle Änderungen in der Liste der dokumentationspflichtigen Arten

Liebe Melder*innen auf ornitho.at,

Um möglichst rasch unnötige Aufwände in der Dokumentation seltener Arten zu vermeiden, weisen wir auf folgende Änderungen in der Liste der dokumentationspflichtigen Arten der AFK (siehe https://www.birdlife-afk.at/afk_meldepflichtige_11012021.pdf) hin. Alle Änderungen treten rückwirkend mit 1.1.2021 in Kraft:

Adlerbussard, Steppenweihe und Brandseeschwalbe werden von der Dokumentationspflicht gestrichen.

Für Zitronenstelze und Rosenstar sind nur Meldungen in der zweiten Jahreshälfte ab 1.7. dokumentationspflichtig!

Die Waldsaatgans wird neu in die Liste der dokumentationspflichtigen Arten aufgenommen.

Die Änderungen sind auch in Kürze auf der Homepage der AFK nachzulesen.

Wir bitten freundlich um Beachtung. Im Rahmen der Betreuung der ornitho-Meldeplattform kann es im Einzelfall bei Meldungen der oben genannten Arten zu Nachfragen durch die Regionalkoordinator*innen bezüglich der vorgenommenen Bestimmung kommen. Wir bitten um Verständnis.

Mit besten Grüßen

Hans-Martin Berg

(Vorsitz Avifaunistische Kommission/AFK)

aufgegeben von Benjamin Seaman
Seite :
1
2
3
4
5
6
7
8
9
>
>|
n/Seite :
Anzahl : 146
Biolovision Sàrl (Switzerland), 2003-2022